MMRPG - Instrument zur Unterhaltung oder zur Verwirklichung?

Hier dürfen sich alle als Schinder fühlen
Benutzeravatar
Maister
Beiträge: 30
Registriert: Mo 12. Dez 2005, 08:48
Wohnort: Knittelfeld, Austria

MMRPG - Instrument zur Unterhaltung oder zur Verwirklichung?

Beitrag von Maister »

Guten Abend, Leute!

Wie würdet ihr die im Titel formulierte Frage in Bezug auf eurer Spielerfahrungen beantworten?

Ich für meinen Teil habe den Eindruck, dass ein nicht geringer Prozentsatz von Spielern die Welt eines MMRPG, hier im speziellen WoW, als eine Art Parallelwelt ansieht, die geeignet erscheint, erfolgsorientierte Versäumnisse des RL einer Kompensation zuzuführen.

Wie kann es sein, dass Spieler, weil sie

1) eine falsche Taste drücken
2) den Weg in einer Instanz nicht kennen
3) nur grüne Items besitzen
4) eine "blöde" Frage stellen
5) etc

als Noob, Spast, ... betitelt werden?

Wie kann es sein, dass Spieler, weil sie

1) Rang 14 im Pvp innehaben
2) nur mit epischen Gegenständen geschmückt sind und in IF posen
3) bei einem Instanzen-Run nebenbei fernsehen, da sie die Instanz schon in und auswendig kennen
4) rulen, r0xxorn, 133ten, bashen...
5) etc

als wahre Heroen angesehen werden?

Mir drängt sich die Frage auf, ob die Gründe ein MMRPG zu spielen etwas mit Spaß und Unterhaltung zu tun haben oder ob es eine todernste Angelegenheit ist?

Mir ist auch schon oft vorgeworfen worden, dass ich nicht tanken kann, dass ich auf ein bestimmtes Item keinen Bedarf haben kann, dass ich keinen Skill habe, etc., gut, ich kann hervoragend damit leben.

Aber was ich bei meinem letzten Scholo-Run erleben musste, hat mich schon etwas nachdenklich gemacht. 10 Mann, alle 60, bis auf einen Lvl 59 Magier. Es lief eigentlich alles wunderbar. Der Magier hat hin und wieder auf etwas eigenwillige Art seine Stärken zum Ausdruck gebracht, na und? Er nahm in der Folge jede Möglichkeit wahr, sich zu entschuldigen, sein Licht unter den Scheffel zu stellen und sich selbst als "Kack-Noob" zu bezeichnen! Als er dann in einer kleinen Pause auch noch unabsichtlich ein paar Mobs pullte sagte er wortwörtlich: "Sry, Leute! Tut mir echt leid! Ich habs eindach nicht drauf! Ich werde den Raid jetzt verlassen, bevor ihr mich kickt! Könnt mich ja auf ignore stellen!"

Ich frage mich, was hat der Magier in seiner Wow-Karriere schon alles so erlebt, mit was für "Mitspieler" hat er es zu tun gehabt?

Mich würde eure Meinung zu diesem Thema interessieren!

MFG,
Maister

PS.: Um nicht wieder als Klugscheißer betitelt zu werden: Ich kann nicht anders ;)
Ich möchte noch mehr Einzelspieler-Content so wie MC, da ich nicht immer eine Gruppe zum Questen finde!
Benutzeravatar
Metzelorgie
Beiträge: 11852
Registriert: Di 8. Jan 2002, 12:20
Wohnort: Worms

Beitrag von Metzelorgie »

Erstmal zu deinem PS ... wenn du alles ernst nimmst was ich schreibe, dann bist du ein Volln00b. :D

Und sonst ist mir Stufe, Items usw. der Leute wurscht, solange sie das Spiel beherrschen. ;)
Unabsichtliche Pulls finden immer statt, nur werden sie von Rul0rn als absichtlich abgetan. Und mit Rul0rn meine ich Volldeppen, deren Selbstwertgefühl dem von Dieter Bohlen gleicht, wenn du weißt was ich meine. ;)
￾￾◘


- Sir, we're surrounded by enemy forces!
- Excellent. We can attack in any direction.

*************************************

- Yoda: Andere Seite dunkel ist ... sehr dunkel ist.
- Obi-Wan: Mecker nicht, sondern iss endlich dein Toast!
Benutzeravatar
Supermissy
Beiträge: 6080
Registriert: Di 8. Jan 2002, 00:18
Wohnort: Obertshausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Supermissy »

Persönlich erlebt habe ich sowas eigentlich schon länger nicht mehr, bin es aber grundsätzlich gewohnt. Der Monk ist immer Schuld. Punkt. Da können Andere noch so großen Stuss zusammengespielt haben, mit ungeeignetem Equip oder ungeeigneten Skills losgerannt sein, ihren Char nicht beherrschen (weil sie sich haben ziehen lassen), auf Warnungen anderer nicht hören, leaven und dergleichen mehr, aber Schuld ist am Ende der Monk, der sie nicht geheilt hat (weil das ist ja ein Monk, der hat ja nicht 40 oder 50 Ene, sondern mindestens 537000). Ich bin sogar schon als Passiv Prot (sic!) angeblubbert worden ich hätte nicht geheilt (von den selben Leuten, die vorher laut nach einem Passivprot geschrien haben). In letzter Zeit hat das jedoch vom subjektiven Eindruck her etwas abgenommen und gerade in Riss und Unterwelt habe ich eigentlich immer sehr höfliche und professionelle Gruppen gefunden.

Leute, bei denen pro Item der Schwanz einen cm länger wird, sind in GW glaub auch gar nicht so häufig, weil dort die besten Items zwar schon sehr teuer sind, aber es einfach nicht so viele gibt und - das scheint für solche Leute auch wichtig zu sein - man es von außen an den Items auch nicht sieht was sie gekostet haben (außer bei der Rissrüstung).

Ich denke auch Leute die sich dadurch über andere erheben, dass sie einfach viel Zeit hineinstecken und dadurch ganz toll groß und fett sind, gibts bei uns nicht so viele. Einer, der eine Rissrüstung an, grüne Waffen in den Tatzen und ne Superior Vigor, ne Superior Absorption und wo möglich noch ne Superior Monkrune drinnen hat, mag einen leichten Vorteil haben, aber mehr nicht. Wir kochen alle bloß mit Wasser, der eine vielleicht mit etwas mehr Wasser, der andere mit etwas weniger. Ein Rundum-Sorglos-Paket kann man nicht kaufen.

Demnach richtet sich mehr oder weniger höflich vorgetragene Kritik an anderen Spielern meist auch gegen deren Skillauswahl und Spielweise, und da gibts genau so viel höfliche wie unhöfliche und genau so viel berechtigte wie unberechtigte Kritik. Aber dass der Umgang miteinander tendentiell und permanent immer schlecht wäre, das kann ich jetzt so nicht bestätigen.

Ich glaube wohl dass es Leute gibt die kein RL haben, aber die sind dann wohl doch eher bei den "richtigen" MMORPGs. Ich vermisse sie nicht.

Gruß Missy
Bild
Benutzeravatar
Maister
Beiträge: 30
Registriert: Mo 12. Dez 2005, 08:48
Wohnort: Knittelfeld, Austria

Hi!

Beitrag von Maister »

Danke für die beiden schnellen Rückmeldungen!

Ich finde es immer interessant und für die persönliche Meinungsbildung wertvoll, wenn man aus einem reichhaltigen Pool verschiedener Gesichtspunkte zu einem Thema schöpfen kann.

@Metzelorgie
Ich nehme nicht alles ernst, was ich wiederum mit dem ;) am Ende des vorangegangenen PS signalisieren und damit einen Umstand beschreiben wollte, der schlicht in der Natur des Kriegers in Verbindung mit seinem dicken Fell gründed.

Und damit gleich eine Frage an dich: Wann beherrscht jemand das Spiel?

Falls meine Antwort auf diese Frage relevant sein sollte, möchte ich sie gerne anbringen. Für mich beherrscht jemand das Spiel, wenn er in der Lage ist, es als das anzusehen, was es ist.

@Supermissy
Ich habe auch über einige Monate eine Gilde in GuildWars geleitet und kann deinen Post gut nachvollziehen. Du sprichst unter anderem auch die Skillwahl und Spielweise an, was geeignet ist, darauf meine nächste Frage aufzubauen:

@alle:
Vorausschickend: Der Krieger muss tanken, der Schurke muss Damage dealen und stunnen, der Magier Damage dealen und sheepen, der Priest muss heilen, etc., festgelegte Rollen also. Die Charakterentwicklung bei Wow lässt nun ohnehin nicht viel Raum für Individualität. Schema F, irgendwie langweilig auf Dauer.

Warum ist es eigentlich eine Totsünde, wenn ein Krieger mal mit 2H-Waffe losstürmt, ein Priest auf Schatten geskillt mal ein bisschen Damage macht, ein Jäger mal pullt, ein Pala tankt, etc.? Warum werden Spieler, die vielleicht mal anders an die Sache rangehen regelrecht einer Diskriminierung in Bezug auf Skill und Gruppentauglichkeit unterworfen? Vorangegangenes ist vielleicht etwas provokativ formuliert, aber es würden mich trotzdem eure Meinungen dazu interessieren.

Mfg,
Maister
Ich möchte noch mehr Einzelspieler-Content so wie MC, da ich nicht immer eine Gruppe zum Questen finde!
Benutzeravatar
Ablaze
Beiträge: 4511
Registriert: Do 21. Okt 2004, 00:21
Kontaktdaten:

Beitrag von Ablaze »

Es gibt mit sicherheit sehr viele Idioten die der Meinung sind, wer nicht seine Figur auf Optimum Skillt ist ein looser.
Allerdings hat mich das noch nie interessiert. Ich Spiele wie ich Lust habe, ob ich damit Erfolg habe oder nicht, ist mir eigentlich wurscht, da ich Spiele um mich zu unterhalten und nicht um Weltmeister zu werden.
Welcome to the Pirates of IOS
[url]http://www.iospirates.com[/url]
Benutzeravatar
Maister
Beiträge: 30
Registriert: Mo 12. Dez 2005, 08:48
Wohnort: Knittelfeld, Austria

Guten Morgen!

Beitrag von Maister »

@Ablaze
Sehr schön auf den Punkt gebracht!

Mfg,
Maister
Ich möchte noch mehr Einzelspieler-Content so wie MC, da ich nicht immer eine Gruppe zum Questen finde!
Benutzeravatar
akuma
Beiträge: 8553
Registriert: So 7. Jul 2002, 16:06
Wohnort: Bremen

Beitrag von akuma »

Ich vermute mal mal das die Leute zu sehr in vorgefertigten Schemta denken und
alles was davon abweicht ist ihnen zu Komplex bzw sie brauchen eine Zeit um über ihren
selbst gesetzten Grenzen zu überschreiten...

würde das gerne noch ausfürhen aber arbiet ruft
Benutzeravatar
Metzelorgie
Beiträge: 11852
Registriert: Di 8. Jan 2002, 12:20
Wohnort: Worms

Beitrag von Metzelorgie »

Für mich ist jemand der das Spiel beherrscht einer, der weiß dass es sich immer noch um ein Spiel handelt und in diesem Sinne das Optimum für sich und die Gruppe in der er sich befindet, rauszuholen vermag. Dabei ist es egal, ob der Krieger Beidhändigkeit geskillt hat und eher sozusagen mit 2 Waffen auf Crits geht (wie meiner bei der Horde) oder aber ein Schattenpriester, der wohlgemerkt immer noch einiges heilen kann ...

Klar gibt es eine optimale Gruppe mit optimaler Skillung. Aber dieses "optimale" bezieht sich nur auf die Schnelligkeit des Vorankommens.

Ich war allerdings des öfteren schon in bunt zusammengewürfelten Gruppen, die mir persönlich mehr Spaß bereitet haben und das Vorankommen insgesamt mehr Spannung bot. ;)

Mir persönlich ist es auch egal, wer pullt, wer heilt und wer den Schaden austeilt, solange die Gruppe nicht 5 mal hintereinander wegen 1 und denselben Fehler bei der selben Stelle umkommt. :D
￾￾◘


- Sir, we're surrounded by enemy forces!
- Excellent. We can attack in any direction.

*************************************

- Yoda: Andere Seite dunkel ist ... sehr dunkel ist.
- Obi-Wan: Mecker nicht, sondern iss endlich dein Toast!
Benutzeravatar
Supermissy
Beiträge: 6080
Registriert: Di 8. Jan 2002, 00:18
Wohnort: Obertshausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Supermissy »

Ich denke schon, dass es langweilig sein kann, immer aufs Optimum geskillt zu haben und keine Gelegenheit zu haben irgendwas zu probieren. Das ist auch der Hauptgrund warum ich mir ein Spiel gesucht habe, wo man so viel und so lange und so abwegige Sachen probieren kann wie man Lust hat einerseits und wo es mehr als 3 Varianten pro Char gibt andererseits. Diese "Standard"-Builds immer zu spielen könnte ich auch nicht ab.

Trotzdem darf es aber auch da nicht am richtigen Maß fehlen. Erstmals eine neue Idee ausprobieren muß man nicht unbedingt im Riss, wo Leute Geld bezahlt haben (es sei denn, man legt vorher die Karten auf den Tisch und wird trotzdem mitgenommen). Wenn man mit etwas nicht so viel Erfahrung hat (ich z.B. mit dem Proten) sollte einem auch keine Perle aus der Krone fallen, wenn jemand Tips und Anregungen gibt.

Das Optimum würde ich bei GW sowieso anderswo suchen als bei anderen Spielen. Das Optimum ist erreicht, wenn 1. jeder Plan von seinem Char und dessen Möglichkeiten hat, 2. Builds vorher ordentlich aufeinander abgestimmt werden, 3. jeder Spieler seine Möglichkeiten auch einsetzt und sein Build ausnutzt und 4. umsichtig und rücksichtsvoll gespielt wird.

Ein einzelner Char jedoch hat kein Optimum, da gibts eigentlich bei jeder Klasse eine ganze Menge gleichwertiger Möglichkeiten. Die sind nur nicht unbedingt alle bekannt und werden auch nicht gleich intensiv genutzt, was gerade im PvP zum regelmäßigen Erscheinen und Verschwinden von "Flavor of the Month"-Builds führt.

Bedingt dadurch sind Rollen wie Tank, Damage Dealer, Healer, Interrupter, Debuffer o.ä. gar nicht so unbedingt und fest an eine Klasse gebunden wie das in anderen Spielen der Fall ist. Sicherlich sind tendentiell manche Spielweisen für eine Klasse einfacher als andere, ein Krieger ist ein besserer Tank als ein Ele und ein Mönch kann effektiver heilen als ein Char der nur als 2nd Mönch ist, aber so eine starre Verteilung gibts da nicht. Das ist auch gut so.

Das spielerische Optimum anzustreben finde ich in diesem Rahmen auch nicht schlecht. Mit einer guten Gruppe machts halt mehr Spaß als mit einer, die mit Hängen und Würgen von einer Mobgruppe zur anderen torkelt und wo bei jedem Mob die selben Sachen immer und immer wieder nicht klappen. Es bedeutet ja hier ausnahmsweise keine Einbuße an Flexibilität, der Char kann ja beliebig umgeskillt werden und man muß sich auch nicht endgültig die Spielweise aussuchen, die einem Spaß macht sondern kann seine Präferenzen jederzeit überdenken.

Ich denke auch dass solche flexiblen Systeme in den MMORPGs der Zukunft häufiger sein werden, als die, wo man starr einen Char skillt. Bei Spellborn sieht man es ja auch schon, dass da etwas kommt was sehr in diese Richtung auch geht. Viele MMORPG-Spieler schauen auf GW als "Sparrollenspiel" oder "Schmalspurrollenspiel" herunter, weil das was nichts kostet in den Augen Vieler nichts wert ist, aber in dieser Hinsicht hat es eine Vorreiterrolle ganz klar.

Gruß Missy
Bild
Benutzeravatar
Gwom deEstartu
Beiträge: 3120
Registriert: Sa 22. Jun 2002, 18:18
Kontaktdaten:

Beitrag von Gwom deEstartu »

Ich für meinen Teil habe den Eindruck, dass ein nicht geringer Prozentsatz von Spielern die Welt eines MMRPG, hier im speziellen WoW, als eine Art Parallelwelt ansieht, die geeignet erscheint, erfolgsorientierte Versäumnisse des RL einer Kompensation zuzuführen.
Das wird sicher für einen Großteil der Spieler zutreffen, vielleicht kommt das ganze auch gerade in WoW so verstärkt vor, da viele von D2 direkt nach WoW gekommen sind und noch keine Erfahrungen mit MMRPG's sammeln konnten.

Für mich steht ganz klar der Spaß im Vordergrund, als bald ich in diesem beschnitten werde, wird es Zeit sich etwas anderes zu suchen, bzw. sich einen Kreis von Gleichgesinnten und innerhalb des jeweiligen Spieles eine eigene kleine Welt aufzubauen.

Ein richtiges MMORPG ist WoW ja auf 95% der Server nicht, da zählt tatsächlich nur "meiner ist länger als deiner" als Hauptargument. Richtige RollenSpielServer sind da schon was anderes. Hier "muss" das persönliche außen Vorbleiben und nur der Charakter durch Taten oder Worte versuchen zu überzeugen.

Alle Spiele, die ich bisher gespielt habe, haben nach einem ganz klaren Prinzip funktioniert "Der Char ist auf der Welt" nicht der Spieler vor der Tastatur. Sei es Meridian59, D4O oder auch andere Spiele irgendwo fand sich dort eine Balance zwischen dem Egoismus des einzelnen und der Gemeinschaft. In WoW wird es so was imhO nicht geben, da es tatsächlich "ausschließlich" um ItemGeilheit, Größe etc geht.

Bedingt wird das Ganze sicherlich durch die Masse der Leute und die Langeweile nach dem "Ich bin 60 Effekt". Server mit weniger Spielern sind gerade in dem Bereich von Vorteil (Bei anderen Spielen waren es glaube ich 200 Meridian z.B.).

Instanzen in WoW sind ein ganz krasses Beispiel für das Missverhältnis der Spieler untereinander. Über das Können eines Chars kann man sich ja noch versuchen auszutauschen, bzw. auch mal Kritik an der Spielweise zu äußern, allerdings sollte das nicht dazu führen, dass man den Spieler hinter der Tastatur beleidigt. Jeder hat halt eine andere Art seinen Charakter zu spielen, doch muss sich, gerade in 5er Instanzen wirklich jeder darüber klar sein, dass seinem Können alles abgefordert werden wird. Wenn es denn mal in die Hose geht, ist das zwar ärgerlich, aber kein Grund ausfallend zu werden. Es gibt halt einige Voraussetzungen die man erfüllen sollte, wenn man sich einer Gruppe für eine Instanz anschließt. Sei es Zeit, Skill oder was auch sonst.

Fazit daraus ist ganz einfach:

WoW an sich hat Potential, ist aber eher ein OnLine Diablo2 als ein richtiges MMORPG. So einen Egoismus wie einige hier an den Tag legen ist mir in den letzen fast 12 Jahren noch in „keinem“ MMORPG untergekommen. Die Community ist eigentlich keine echte, da ein „familiäres“ Zusammenspiel aufgrund der Größe etc. nicht aufkommen kann. Alternative dazu ist für mich ein URPG Server, wo die Leute dazu gezwungen werden einen Char zu verkörpern. Da ist kein Platz für „Schwanzlängenvergleiche“, da zählen Taten.

Gruß Gwom
http://www.gidf.de
Google ist Dein Freund aber Du scheinst das nicht zu begreifen!
Benutzeravatar
Grimmi
Beiträge: 872
Registriert: Do 22. Jul 2004, 10:42
Wohnort: Hollywood, Saarland

Beitrag von Grimmi »

Interesantes Thema :)

Obwohl es sicherlich soviele Gründe wie Spieler gibt, pick ich mal ne Begründung raus,
die zwar nicht political correct, aber dennoch ihmo nicht zu weit hergeholt ist: das Alter
vieler Spieler und somit die besondere Geisteshaltung die man halt in nem Gewissen
Alter hat.

Soziologisch gesagt: Erhöhte Agressivität, noch geringe Individualität, dafür hohe Gruppenbindung,
Teenager-Egozentrik, sowie Angst vor Misserfolgen kombiniert mit der angenehmen
Fast-Anonymität im Netz ergeben eine nette Kombination die so manchen dazu bringt
sich für ein billiges Erfolgserlebnis daneben zu benehmen.

Dabei ist die Art und Weise, wie ein Erfolgserlebnis und damit eine Steigerung des
Selbstbewusstseins zustande kam diesen Leuten meist egal, was mich immer wieder
wundert. Mir z.b. wäre ein Erfolg, der durch cheaten zustande kam nichts Wert, ich würde
mir auch nichts auf meinen Level oder irgendwelche Items einbilden, weil ich doch genau
weiss, das ich die nur habe, weil ich halt shcon xyz Stunden gespielt habe, und der Stufe
5 Spieler halt noch nicht... aber es gibt viele, denen die Wahl der Mittel völlig egal ist,
Erfolg ist Erfolg, und die daraus tatsächlich ein Ego aufbauen.

So ist eine Situation, wo in der Pickup-Gruppe einer einen Fehler macht, falsch pullt
oder sowas geradezu ne Steilvorlage... ich kann einen anderen Unterbuttern und
gleichzeitig selbst zeigen wieviel Ahnung ich doch habe. Auf dem Schulhof würde
das ja auch funktionieren, aber in einem MMO hat man u.U. die absurde Situation
das der, der den Fehler gemacht hat evtl. ein 40-jähriger Familienvater bei der
Abendentspannung ist, also nicht gerade die Zielgruppe um sich sein Ego daran
zu erarbeiten. ;)

Ich wollte jetzt eigentlich noch nen Link auf ne Studie bringen, die schön zeigt das
vor allem die Männlein in den späten Teens bis frühen Twens ne Phase haben,
wo schon biologisch alles auf Konfrontation ausgelegt ist, aber ich hab ihn nicht
mehr gefunden.
In einer Neandertaler-Stammesgesellschaft hat das auch sicher noch Sinn gemacht, ;)
wenns um die Rangfolge ging, aber in einem MMO führt das meist nur zu Ärger.

Wobei ich jetzt nicht sagen würde das ein MMO eine Ersatzwelt ist, höchstens
eine Fortsetzung der Rangeleien die man auch in der Schule oder Freizeit miteinander
so ausficht in dem Alter. Und ja, vielleicht ist es für manche, die bei diesen Rangkämpfen
nicht gut abschneiden auch eine Gelegenheit wo man auf nem ganz anderen Schauplatz
leichter Erfolg haben kann und die sind am Ende dann natürlich lieber im Spiel, wo sie
wichtig sind, als im wahren Leben. Das denke ich trifft dann sogar auf jedes Alter zu.

Achja, und ich will damit natürlich nicht generalisieren, jeder Mensch ist anders, aber
das es diese Phase im Leben gibt ist eine Tatsache bei einem merkt man es halt kaum,
ein anderer lässt es total raushängen... über diese anderen ärgern wir uns dann in MMOs. ;)


@Gwom: MMORPGs sind eigentlich am Aussterben, alles was noch neu auf den Markt kommt
sind eigentlich nur noch "MMOs" und die Firmen lassen das RPG auch mittlerweile weg.
Rollenspiel war noch nie ein Massenmarkt und spätestens mit WoW hat man diesen erreicht.
Ich kann es Blizz gut nachsehen das man sich vor allem darum kümmert das die Spiel-
mechaniken und Inhalte ausgebaut werden.Obwohl ich zur Zeit mit der Entwicklung nur noch
hin zu Riesenraids absolut nicht einverstanden bin... aber wenn die Gelegenheitsspieler
scheinbar schon so eine kleine Gruppe sind das man keine Inhalte für diese erzeugt, die
"echten" Rollenspieler sind noch seltener denk ich.

@Missy: Das man eine "gute" Gruppe möchte und daher einen Mage, der gerne mal Tanken
würde nicht so unbedingt gerne dabei hat ist verständlich, vor allem, wenn man u.U. etwas
angeht, was Stunden dauert, da möchte man natürlich nicht viele Stunden spielzeit in
die Tonne treten, nur weil die Gruppe nicht gepasst hat.
Aber wenn du mit "Optimum anstreben" meinst, das man manche Sachen gar nicht erst
angeht, wenn man nicht die 100% perfekte Gruppe hat, dann finde ich lässt du dir
ne Menge Spass entgehen.

Was man manchmal an Vorurteilen mit aller Selbstverständlichkeit zu hören bekommt
hat damit sehr oft gar nix zu tun... und oft es ist nicht mal echtes Wissen, sondern nur
nachgeplappert oder stammt aus der aktuellen "Flavor-of-the Month"-Diskussion aus dem
Forum zum Spiel.

Als Hybridklasse (Tank oder Damage oder Heilung) mit Schwerpunkt auf
Heilen (Druide) in einem grundsätzlich an Heilerarmut leidenden WoW hab ich da auch
meinen Teil erleben dürfen. Ich war schon in vielen Gruppen wo ich als Heiler mich zu
Tode gelangweilt habe, weil nichts zu tun war, in denen ich aber auch nicht in eine andere
Form wechseln durfte, auch wenn ich genau wusste, das es eigentlich effektiver gewesen
wäre, z.b. in die Damage-Dealer-Form zu gehen und nach dem Kampf erst zu heilen.

Oder Gruppen die gar nicht erst zustanden kamen, weil eine angeblich "lebenswichtige"
Klasse fehlte. Dabei hätte es die hälfte der Zeit vermutlich funktioniert, wenn man sich
nur getraut hätte.
Benutzeravatar
Metzelorgie
Beiträge: 11852
Registriert: Di 8. Jan 2002, 12:20
Wohnort: Worms

Beitrag von Metzelorgie »

Grimmi - 27 Dez 2005 14:46 hat geschrieben:Ich kann es Blizz gut nachsehen das man sich vor allem darum kümmert das die Spiel-
mechaniken und Inhalte ausgebaut werden.Obwohl ich zur Zeit mit der Entwicklung nur noch
hin zu Riesenraids absolut nicht einverstanden bin...
Auch wenn das OT ist, aber du sprichst mir aus der Seele. :thumb-up:

Mit dem Rest des Posts zwar auch, aber die Aussage oben haben wir hier schon ein paar mal diskutiert. Wieso nur noch Instanzen für 20+ Spieler kommen, ist mir (uns) schleierhaft. :-/:
￾￾◘


- Sir, we're surrounded by enemy forces!
- Excellent. We can attack in any direction.

*************************************

- Yoda: Andere Seite dunkel ist ... sehr dunkel ist.
- Obi-Wan: Mecker nicht, sondern iss endlich dein Toast!
Benutzeravatar
Gwom deEstartu
Beiträge: 3120
Registriert: Sa 22. Jun 2002, 18:18
Kontaktdaten:

Beitrag von Gwom deEstartu »

HM, Grimmi da hast du wohl Recht, doch bietet auch WoW dank spezieller Server diesem aussterbenden Ast der Onlinezocker eine Alternative. Auf welchen Niveau man sich sonst in WoW bewegt, wird genau auf diesen Servern deutlich, wenn die "anderen" mal wieder nicht laufen.

Das solltest du dir mal anschauen, was dann dort für "Individuen" aufschlagen, und vor allem wie sie sich verhalten. Ich denke da hast du einen guten Schnitt durch alle Arten von WoW Spielern. Vor allem kannst du eindeutig beurteilen auf welchem geistigen Niveau sich einige "viele" Leute bewegen.

Aber das hat wohl nicht direkt was mit dem Spiel zu tun, sondern eher mit dem Alter und abhängig vom Alter mit der „nicht“ vorhandenen Bildung bzw. mit den nicht ausgeprägten Sozialverhalten.

Für viele scheint WoW nicht nur eine Fantasiewelt zu sein, sonder DAS Ventil ihren Frust aus dem RL abzulassen, bzw. Bestätigungen, die Sie im RL „nie“ erfahren werden, virtuell zu erzielen. Aber genau das war ja der Ausgangspunkt für dieses Thema.

Gruß Gwom
http://www.gidf.de
Google ist Dein Freund aber Du scheinst das nicht zu begreifen!
Benutzeravatar
Supermissy
Beiträge: 6080
Registriert: Di 8. Jan 2002, 00:18
Wohnort: Obertshausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Supermissy »

@Grimmi: ich glaube, wir haben ein bischen aneinander vorbeigeredet, denn ich bin da grundsätzlich Deiner Meinung. Mit Optimum meine ich nicht die "üblichen" Builds (wobei ich mit Build jetzt alle 8 Spieler meine), sondern natürlich auch ausgefallene Varianten. Ich bin da eigentlich für jeden Mist zu haben. Aber auch so ein Build kann mehr oder weniger optimal funktionieren. Wenn ein Monk oder Ele schreit "ich kann notfalls tanken", dann soll er bitteschön aber 1. vorher mal ausprobiert haben, ob das was er sich da vorstellt tatsächlich funktioniert, 2. die entsprechenden Skills mitnehmen und 3. sie dann, wenns brennt tatsächlich auch einsetzen, denn dabeihaben alleine nützt da auch noch nichts. Wenn jeder weiß was er zu tun hat, Rücksicht auf die Anderen nimmt, auf Ansagen, Calls und Malereien auf der Karte reagiert und problematische Situationen erkennt, kann eigentlich auch mit einer außergewöhnlichen Gruppenzusammenstellung wenig schief gehen.

Was ich halt nicht mag und was mich stört sind die Leute, die so tun als ob sie die Weisheit mit Löffeln gefressen hätten und bei denen dann vorne und hinten nichts klappt. Natürlich wird das GW-spielen niemandem in die Wiege gelegt, man muß es lernen wie alles andere auch und es gibt eine Menge Dinge, die ich nicht weiß und noch nie probiert habe und auch Quests, die ich einfach nicht schaffe (von einem PvP-Rang mal ganz zu schweigen). Aber wenn man merkt, dass andere Leute erfahrener sind als man selbst, dann kann man mit offenen Augen zuschauen was die machen, kann Fragen stellen und Ratschläge, die man erhält zumindest mal ausprobieren. Aber es gibt Leute, die in solchen Situationen trotzdem denken sie sind besser als andere und haben alles im Griff und wenn sie dann scheitern die Anderen verantwortlich machen oder gar unhöflich werden.

Ich denke auch, dass das bei manchen Menschen (nicht bei allen!) etwas mit dem Alter zu tun hat, denn zur jugendlichen Abgrenzung von Erwachsenen gehört nun einmal auch, auf die blöden Erwachsenen, die einen nur bevormunden wollen, nicht zu hören. Das ist ein normaler, aber sich beim Spielen halt ungünstig auswirkender Vorgang.

Ansonsten ist natürlich Missgunst unter den Leuten und Geld- und Itemgeilheit erstaunlicherweise auch bei GW ein Thema. Auch wenn das Fehlen von Geld und Items überhaupt nicht geeignet ist, jemanden von Spielerfolgen auszuschließen (gottseidank), wird gesammelt, gefarmt und geschachert was in Beutel, Taschen und Kisten hineinpasst. Auffällig ist, dass aber nicht nur "unverschämte" Dienstleistungen angeboten, sondern auch in Anspruch genommen werden. Es gäbe wohl längst nicht Heerscharen von Runnern, wenn sie damit nicht gutes Geld verdienen würden. Selbst zum Weihnachtsevent jetzt haben Leute Geld dafür verlangt, dass sie anderen die Lösungen der Weihnachtsquests verraten. Goodies wie Geschenkpäckchen und Zuckerstangen hatten binnen Stunden einen stabilen Marktpreis, das muß man sich erst mal reinziehen. Wer ein spontanes Miteinander auch außerhalb des eigenen Freundeskreises sucht, muß bei GW lange suchen (natürlich gibts auch genügend Gegenbeispiele, meine Flist ist voll), der erste Eindruck ist auf jeden Fall der von Gier, Neid und Missgunst. Da steht dieses Spiel hinter WoW glaub leider nicht mehr viel zurück, wobei die Absurdität dieses Tuns unglaublich ist, da es im Gegensatz zu WoW eigentlich nicht erforderlich wäre.

Gruß Missy
Bild
Benutzeravatar
Maister
Beiträge: 30
Registriert: Mo 12. Dez 2005, 08:48
Wohnort: Knittelfeld, Austria

Beitrag von Maister »

Hi Leute!

Ich möchte mich zwischendurch einmal für die durchwegs interessanten Meinungen zu diesem Thema bedanken.

Die Qualität der Antworten spricht eigentlich für sich;)

MFG,
Maister
Ich möchte noch mehr Einzelspieler-Content so wie MC, da ich nicht immer eine Gruppe zum Questen finde!
Antworten